Westfalenpokal:  SCL - VFR Borgentreich  /  SCL - Preußen Münster

 

SC-Junioren triumphieren beim Landesligisten RWL / Martin Tlatlik erzielt das goldene Tor

Lüdenscheid   Großer Jubel gestern Abend beim SC Lüdenscheid: Der "Underdog" bezwang im Endspiel um den B-Junioren-Kreispokal den zwei Klassen höher spielenden vermeintlichen Favoriten Rot-Weiß Lüdenscheid auf dem Sportplatz Wehberg verdient mit 1:0 (0:0).
Beide Teams waren von Anfang an darauf bedacht, keine Fehler zu machen, Torchancen blieben Mangelware. Lediglich Maus sorgte für Aufregung, als er nach einem Fehlpass von E. Konuk bereits Gästekeeper Goldbach umkurvt hatte, aber bedrängt von zwei Gegenspielern nur das Außennetz traf (23.). Auf der Gegenseite hatten Tlatlik (16.) und Weiland (21.) zuvor zwei Mal das RWL Tor per Distanzschuss verfehlt.
Nach der Pause verstolperte ausgerechnet der Ex-SCer Notaras am Strafraum den Ball gegen Tlatlik, der das Leder aus elf Metern zur verdienten Führung für die Schneider-Elf ins Tor jagte (49.).

Der SCL dominierte nun die Partie und hätte durch Hardt, der eine Ratz Hereingabe knapp verpasste, die Vorentscheidung erzielen müssen (53.). Die Rot-Weißen wachten erst nach La Mendolas wegen Abseitsstellung zurecht nicht gegebenen Treffers (65.).  Engel (74.) und Kunkel (75.) vergaben die letzten Chancen für den Favoriten, der das Aufbäumen gegen die Niederlage ansonsten vermissen ließ. (LN-pri)

SCL feiert B-Jugend Kreispokalsieg / Außenseiter genoss den Pokaltriumph!



Fußball, B-Jugend-Kreispokalfinale: RW Lüdenscheid - SC Lüdenscheid 0:1 (0:0) 
Triumph des Außensei­ters 

 

A-Ligist SCL genoss gestern Abend am Wehberg den Sieg über den total ent­täuschenden Landesligisten. RWL wachte zu spät auf, um nach

dem 0:1 durch Martin Tlatlik (49.) sich wenigstens noch in die Verlängerung zu retten. Erst in der Schlussvier­telstunde drängte der Favorit stärker aufs SCL-Tor. La Men­dola lenkte Kunkels Schuss ins Tor, stand beim vermeint­lichen Ausgleich aber im Ab­seits  (68.). Der aufgerückte Engel kam aufgrund eines Stellungsfehlers des SCL nach Sattlers Ecke völlig frei zum Kopfball (74.), verfehlte aber ebenso knapp das Tor wie ein Schuss von Nik Kunkel (75.).

 

Der SCL hielt das Spiel von Beginn an offen. Tlatlik (16.) sowie Ghali per Direktabnah­me (21.) besaßen gute Mög­lichkeiten, auf der Gegenseite traf Maus nach Kunkels Pass das Außennetz (8.). Emre Ko­nuks Fehler eröffnete Maus die Riesenchance zur Füh­rung, als er zwar Keeper Gold­bach umkurvte, aber nur das Außennetz traf (23.).

 

Mit Wiederbeginn wirkte der SCL spielstärker, und Tiat­lik nützte Notaras Fehler zum 0:1 (49.). Danach waren die Gäste dem zweiten Tor zeit­ weilig sogar näher als RWL dem  Ausgleichstreffer. (Bericht WR)

 

RWL: Martyniok - Engel, Besirlioglu, Milisevic, Notaras, Jäger, Cona, Souchin, Eicker, Kunkel, Maus (G. lnchingoli, Sattler, La Mendola, Gottemeier)


SCL: Goldbach • Schmalenbach, Fuks, E. Konuk, Neumann, Ghali, Weiland, Moumin, Hardt, Urkan, Tlatlik (Ratz, H. Konuk),

Schiedsrichter: Liedtke <Werdohl>.

Den SC Lüdenscheid, Kreispokalsieger der B-Junioren, ehrten Staffelleiter Rudi Strauch (re.) und Kreisjugendübungsleiter Heinz Michael Reimann (Mitte). Zum Team von Trainer Volker Schneider und seinem Sohn Marcel, zählen Torhüter Alex Goldbach, Julian Schmalenbach, Sergej Fuks, Emre Konuk, Tobias Neumann, Ahmed Ghali, Kapitän Janis Weiland, Savas Moumin, Steven Hardt, Özgür Urkan, Martin Tlatlik, Arthur Ratz, Hüseyin Konuk, Fatih erdogan und Philipp Rasel (WR-Bild-Brode)

Kreispokalsieger SCL will auch Sprung nach oben packen

Ausgerechnet Ex-SCLer Notaras unterlief entscheidender Fehler / Beobachtungen zahlten sich aus

Der Kreispokalsieg ist gerade unter Dach und Fach, da setzt sich Trainer Volker Schneider mit den B-Junioren des SC Lüdenscheid neue Ziele. Endlich soll der Aufstieg in die Bezirksliga gelingen. Für den amtierenden Kreismeister wäre es - personell weitgehend in neuer Besetzung - der zweite Anlauf in Folge.

Das die Mannschaft das Zeug dazu hat, stellte sie am Mittwochabend unter Beweis: Bei den zwei Klassen höher spielenden Rot-Weißen ließ der SCL keine Unterschiede erkennen und gewann letztlich verdient mit 1:0, weil der A-Ligist sein Potenzial abrief. Dies RWL gelang nicht, "weil wir es nicht zugelassen haben", so Schneider: Wir haben den Gegner beobachtet." Dies zahlte sich auch beim Siegtreffer aus, der - Ironie des Schicksals - ausgerechnet vom Ex-SCLer Dimitrios Notaras verschuldet wurde. Erst seit dem 1. November für RWL spielberechtigt, ließ sich der Abwehrspieler von Martin Tlatlik den Ball abluchsen, und gegen desse Flachschuss sah auch RWL-Keeper Martyniok nicht gut aus.
"Wir wussten, dass Notaras gerne tändelt und spät abspielt. Ich hatte ihn ja schon in der C-Jugend bei uns", erläuterte Schneider: "Da wollten wir früh stören."
Obwohl nur vier Spieler der letztjährigen B 1 übriggeblieben sind, ist der SCL in der A-Liga bereits wieder Zweiter. Am Wochenende gab es ein 7:1 bei der eigenen Reserve, während sich Spitzenreiter Werdohl mit 5:1 beim bisherigen Zweiten. TuS Neuenrade, durchsetzte. "Ich bin zuversichtlich, da die Manschaft immer besser wird", schaut Schneider nach vorn. (WR Bericht Brode)