SCL-C-Jugend marschiert unaufhaltsam

4:0 Erfolg gegen Lütgendortmund - Aufstieg in die Bezirksliga nur noch Formsache?

Auch im dritten Spiel der Aufstiegsrunde konnte der SCL-Nachwuchs seine weiße Weste wahren und steht nach dem ungefährdeten Sieg gegen Lütgendortmund kurz vor dem Aufstieg in die Bezirksliga.
Auch wenn das Trainergespann Volker Schneider/Mike Arnold am Samstag von vorschnellen Glückwünschen noch nichts wissen woillte, scheint dem SCL der Aufstieg kaum noch zu nehmen. In einem ungleichen Duell gelang es den Gästen nicht, den Lüdenscheidern Paroli zu bieten. Trotz widriger Bodenverhältnisse boten die Bergstädter insbesondere in der ersten Halbzeit eine ansehnliche Partie. Gleich die erste Möglichkeit konnte Doruk nach Hereingabe von Pfafenrot, der zuvor von Urkan bedient wurde, zum 1:0 nutzen (6.).

Der frühe Führungstreffer bescherte der SCL-Jugend die notwendige Sicherheit, um den Spielverlauf fortan zu kontrollieren. So wunderte es nicht, dass Notaras nur neun Minuten nach der Führung nach einem Eckball auf 2:0 erhöhte. Eine weitere Co-Produktion des Trios Urkan/Pfafenrot/Doruk führte zum 3:0 (20.). Den Schlußpunkt unter eine einseitige Begegnung setzte Barczik bereits in der 23. Minute, mit einem gekonnten Heber zum 4:0. Nach dem Seitenwechsel tat die Schneider/Arnold-Elf nur noch das Nötigste, geriet aber nie in ernsthafte Bedrängnis. (WR - mes 04.07.2004)
Jürgens - Kabak - Ögüt (54.Jaworek) - Bugar - Wolf - Schlingmann - Barczik - Notaras (45. Trester)  - Doruk (60. Pondruff) - Urkan (58. Schemm) - Pfafenrot

 

 

Nach 24 Minuten war alles vorbei! Fußball C-Junioren Aufstiegsrunde: SC Lüdenscheid - SG Lütgendortmund 4:0 (4:0)


Lüdenscheid   Die C-Junioren-Fußballer des SC Lüdenscheid haben am Samstag den entscheidenden Schritt in Richtung Bezirksliga getan. Nach nur 24 Minuten war die Partie gegen die schwache SG Lütgendortmund praktisch entschieden: 4:0 führten die SCLer zu diesem Zeitpunkt - bei diesem Ergebnis blieb es bis zum Schlusspfiff. Mit optimalen neun Punkten aus drei Spielen ist der SCL kaum noch am Aufstieg zu hindern.
Fünf Minuten lang spielten die Gäste wie ernst zu nehmende Gegner, dann brach ihnen ein Lehrbuch-Konter des SCL das Genick. Ein Steilpass erreichte Alexander Pfafenrot, der auf Rechts seinen Gegenspieler zur Verzweiflung brachte, die scharfe Hereingabe des SCL-Außen nutzte Asim Doruk zum 1:0. Von diesem Moment an spielten nur noch die Gastgeber. Das 2:0 entsprang einem Missverständnis in der Lütgendortmunder Abwehr; der Kullerball von Dimitri Notaras nach abgewehrter Ecke zappelte plötzlich zum 2:0 im Netz (16.). Nur eine Minute später strich ein Schuss von Urkan um Zentimeter am Pfosten vorbei. Der SCL drückte weiter - und traf weiter: Nach schöner Kombination stand Doruk frei - 3:0 (21.). Das 4:0 (24.) zog einen Schlussstrich unter die beeindruckende SCL-Drangphase: Urkan nutzte nach weitem Schlag das Missverständnis zwischen SG-Keeper und Abwehrspieler und spitzelte den Ball ins Tor. 

Die zweite Halbzeit verschwand zeitweise hinter einer Regenwand. Der Jahnplatz glich eher einem Nordseestrand bei Ebbe denn einem Fußballplatz. Der Regen spülte auch die großen spielerischen Unterschiede zwischen den Teams weg, so dass die Partie offener wurde. Spannend wurde sie zur Freude der vielen Zuschauer jedoch nicht mehr. (LN - sim 04.07.2004)